Historie

Der Name unseres Clubs geht auf das Königsthor zurück, auch Neuwerker Tor oder Neutor genannt. Das Tor stand dort, wo heute das Amtsgericht ist.

Nach der Erweiterung der Festung Rendsburg um das Neuwerk war es das südliche Tor der Stadt. Wenn Rendsburg die südlichste große Bastion des dänischen Gesamtstaates war, verließ man durch dieses Tor also den gesicherten Teil des nordischen Reiches. Holstein gehörte zwar durch Personalunion auch dazu, war aber gleichermaßen ein deutsches Fürstentum. Während der dänische König als Herzog von Schleswig sein eigener Lehnsmann war, war er als Herzog von Holstein ein deutscher Fürst.

Mit dem Streit, wo die Grenze des heiligen römischen Reiches deutscher Nation verlief, hat das Königsthor aber nichts zu tun. Denn Rendsburg war immer eine holsteinische Stadt gewesen, die Grenze des deutschen Reiches verlief also im Norden der Stadt.

Der berühmte Stein "Eidora Romani Terminus Imperij" oder auf deutsch "Die Eider als Grenze des
römischen Reiches", der die Grenze markieren sollte, befand sich am Altholsteiner Tor. Aber auch dort, am Holstengraben, befand sich die Grenze nicht wirklich. Tatsächlich verlief sie weiter nördlich, am Mühlengraben. Als die Festung um das Kronwerk erweitert wurde, was etwa gleichzeitig mit der Erweiterung um das Neuwerk geschah, kam Schleswiger Gebiet zum Rendsburger Stadtgebiet dazu.

Das Kronwerk gehörte zu Schleswig, und Rendsburg hörte damit auf, eine rein holsteinische Stadt zu sein. Die Grenze zwischen dem deutschen Reich und dem dänischen verlief seitdem mitten durch die Stadt.








Navigation
Weitere Links